"KARDAMOM - Kinderlieder zur Sprachförderung                         in deutscher und arabischer Sprache"                                              ist erschienen und kann ab sofort bestellt werden !!!

Kardamom - Kinderlieder zur Sprachförderung in deutscher und arabischer Sprache
19,90 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit nach Eingang der Zahlung1

Kindertagesstätten, Flüchtlingsheime und andere Organisationen

können auf Rechnung bestellen.

Musik bringt Menschen in aller Welt zusammen, öffnet Horizonte, ermöglicht einen kulturellen Austausch und bereichert beide Seiten.

 

Kardamom ist eine Sammlung von Kinderliedern, gesungen abwechselnd in deutscher und arabischer Sprache. Bekannte deutsche Lieder sind zum Teil mit neuem Text, der sich besonders für die Sprachförderung eignet. Die beiliegende CD mit allen Liedern des Buches ist nicht nur eine hilfreiche Unterstützung in der aktiven Förderung der Sprache, sonderen auch eine stimmungsvolle Unterhaltung im Alltag, die einen gebannt lauschen, fröhlich mitsingen und wild mittanzen lässt.

 

 

Titelliste: 1) Hej du, fang zu singen an 2) Wenn du fröhlich bist 3) Es regnet 4) Die Räder vom Bus 5) Drei dicke Bären 6) Old Mac Donald 7) Meine Tante aus Marokko 8) Weißt du, wieviel Sternlein stehen? 9) Bruder Jakob 10) Grün grün grün 11) Zum Geburtstag viel Glück

12) Kuckuck rufts aus dem Wald, 13) Kommt ein Vogel geflogen 14) Meine Hände sind verschwunden 15) Tuff tuff tuff, die Eisenbahn 16) Alle Leut 17) Bonus Track: Kardamom-Lied

 

SPRACHE, MUSIK UND BEWEGUNG

Bereits im Mutterleib nehmen Babys die Stimme ihrer Mutter besonders deutlich wahr. Kaum auf Erden, können sie sogar Lieder und Geschichten wiedererkennen, die sie während der Schwangerschaft gehört haben. Schon bei Neugeborenen lässt sich feststellen, ob ihr Schreien deutschen oder französischen Ursprungs ist, wie eine Studie der Universität Würzburg festgestellt hat. Französische Babys haben eine ansteigende Tonmelodie, die deutschen Babys schreien mit abfallender Tonhöhe.

 

Im Alter von zwei bis vier Monaten beginnen die Kinder dann aktiv eigene Laute zu bilden: sie gurgeln, lallen, schmatzen und knurren. Dazu kommen die ersten geformten Vokale und Silben. Neben den verschiedenen Lauten entwickeln die Kinder also von Anfang an ein Gefühl für Rhythmus und Sprache.

 

Bevor die Kinder aber beginnen, erste Worte zu formen, erforschen sie die Umwelt mit den Händen: sie begreifen im wahrsten Sinne des Wortes ihre Welt. Durch das Greifen lernen die Kinder mit allen Sinnen und es können sich Denkmuster entwickeln, die ihnen später helfen, abstrakte Inhalte zu verstehen.

 

Für die Sprachförderung haben sich in der Praxis die Verbindung von Sprache, Musik, und Bewegung als besonders wirksam erwiesen. Erzieher sind in der Regel Experten dafür, ihre Handlungen sprachlich zu begleiten. Mit Ritualen wird der Tag, die Woche, das Jahr strukturiert und durch Wiederholungen prägen sich Begriffe und Aussprache gut ein. Die Sprache wird im Alltag geübt; beim Spielen, Singen, Basteln oder beim Betrachten von Bilderbüchern.

Spaß bei der Sprachförderung

 

 

 

 

Sprache

ist die Grundlage für Bildung

und Bildung

ist die Grundlage für

eine gesunde Gesellschaft.

Jedes Kind soll die

gleichen Chancen

bekommen,

seine Gesellschaft

aktiv mitzuprägen.

 

Edgardis Garlin

 

 

 

 

 

Musik allein

ist die Weltsprache

und braucht nicht

übersetzt zu werden

 

Berthold Auerbach (1812 - 1882)

 

 

 

 

 

Wer fremde Sprache nicht kennt,

weiß nichts von seiner eigenen

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

 

 

Du hast so viele Leben,

wie du Sprachen sprichst

 

Aus Tschechien