Kleine Hindernisse

 

 

 

Heute wurde ich bereits am Eingang des ICC vom Sicherheitspersonal aufgehalten: obwohl ich nun seit Wochen im Hause ein und aus gehe, sollte ich mich gesondert ausweisen und dazu wurde das Büro der Malteser angefunkt. Um dieses Procedere künftig zu vermeiden, bekam ich einen Hausausweis mit Foto im Scheckkartenformat.


Weil ich dadurch etwas knapp in der Zeit war, fuhr ich gleich in den 5. Stock zu unserem "Musikzimmer". Normalerweise bringen die Erzieher die Kinder nach oben, denn bei den 3jährigen könnte es sonst schon passieren, dass sie verloren gehen. Allerdings war noch niemand zu sehen, also zurück in den 4. Stock, in den Kinder- und Frauenbereich neben dem großen Ballsaal. Und tatsächlich, da waren alle versammelt und warteten auf die Untersuchung beim Zahnarzt. Eine Helferin hatte Mühe, die ganze Schar von den Arbeitsmaterialien fern zu halten und die "Patienten" freuten sich über die Abwechslung. Meine Musikstunde verschob sich dadurch etwas nach hinten und die Gruppen wurden obendrein gewaltig durcheinandergewürfelt. Aber ich machte das beste draus...

 

Allerdings gab es noch eine Störung. Offensichtlich waren einzelne Steckdosen im Raum reaktiviert worden (ich hatte mir zu Anfang extra Batterien für den CD-Player besorgt), denn ein Bewohner öffnete zu Beginn der Stunde die Türe und schloss ein Kabel an. Ich dachte mir zuerst nicht viel dabei, zog das Kabel aus der Steckdose und machte die Tür wieder zu. Kurz darauf das gleich Spiel: Tür auf, Kabel rein. Diesmal wollte ich die Situation klären. Offensichtlich wollte der Mann Staubsaugen und verstand nicht, dass ich mich dadurch gestört fühlte. Ein "Nein" wollte er partout nicht akzeptieren und holte sogar noch Sicherheitsleute zur Unterstützung. Weil diese "Diskussion" mir die Zeit mit den Kindern stahl, zeigte ich letztendlich auf meine Uhr und sperrte von innen zu. Beliebt habe ich mich damit sicher nicht gemacht, aber es reicht schon die Lärmkulisse, die die Kinder veranstalten, da brauche ich nicht noch einen laufenden Staubsauger.

 

Zwischendurch machte ich mit den Kindern Bewegungsspiele und dabei fiel dem kleinen Fajek ein Ausweis aus der Tasche. Und siehe da: unsere Erkennungskarten waren identisch. Personal und Gäste laufen mit den gleichen Kärtchen rum.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Dienstag, 23 Februar 2016 20:31)

    Respekt das du das durchhältst. All das hätte mich schon wahnsinnig gemacht.
    Wie funktioniert denn eure Verständigung inzwischen? Welche Lieder mögen die Kinder besonders?

 

 

 

 

Sprache

ist die Grundlage für Bildung

und Bildung

ist die Grundlage für

eine gesunde Gesellschaft.

Jedes Kind soll die

gleichen Chancen

bekommen,

seine Gesellschaft

aktiv mitzuprägen.

 

Edgardis Garlin

 

 

 

 

 

Musik allein

ist die Weltsprache

und braucht nicht

übersetzt zu werden

 

Berthold Auerbach (1812 - 1882)

 

 

 

 

 

Wer fremde Sprache nicht kennt,

weiß nichts von seiner eigenen

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

 

 

Du hast so viele Leben,

wie du Sprachen sprichst

 

Aus Tschechien