Missverständnisse

Wieder einmal wurden alle Kinder von einem Zahnarzt untersucht, als ich ankam. Unsere Stunde fing deshalb etwas später an und erst nach und nach trudelten alle ein. Normalerweise beginne ich um 16 Uhr mit den Kindern zwischen 6 und 10 Jahren und um 17 Uhr folgen die Kleinen. Eine Altersbegrenzung nach unten gibt es nicht, denn manchmal bringen die Großen ihre kleinen Geschwister mit und so gibt es auch schon 2jährige, die an der Stunde teilnehmen. Die Jüngeren halten nicht unbedingt 45 Minuten durch, aber das ist keine Altersfrage. Es ist aber erfreulicherweise eine Entwicklung zu erkennen, was Konzentration und Ausdauer betrifft. Noch im Januar war viel mehr Kommen und Gehen.

Diesmal waren zwei Jungs aus Afghanistan dabei, vom Alter her schätze ich sie auf 12 oder 13 Jahre. Ich wollte einen kleinen KIKUS-Dialog einführen: "Ich bin da und du bist da. Ist denn auch die Fatma da?" Das klappte mit meiner Unterstützung ganz gut, weil ein ähnlicher Wortlaut auch in einem unserer Lieder vorkommt. Als die Reihe an den großen Jungs war, war plötzlich Stille. Zuerst dachte ich, die beiden sind neu und habe deshalb den Satz wiederholt. Aber dann merkte ich schon, dass die Ursache wohl eine andere wäre. Mir wurde dann ein Wort ins Ohr geflüstert "Religion". Gerne hätte ich etwas zur Klärung beigetragen, aber das musste ich aufs nächste Mal verschieben, wenn meine jordanische Kollegin wieder dabei wäre.

Auf Wunsch der Kinder haben wir "Häschen in der Grube" wiederholt. Dazu spielt immer ein Kind zusammengerollt auf dem Boden das Häschen und die anderen streicheln es gesund. Zu meiner Überraschung bestanden die beiden Großen darauf, ebenfalls Häschen zu spielen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Daniela (Montag, 07 März 2016 21:39)

    Was war denn nun wirklich das Problem, das die beiden Jungs hatten? Konntet Ihr das noch klären?

  • #2

    Eva Maria (Donnerstag, 10 März 2016 18:21)

    Leider konnte ich den Sachverhalt im nachhinein nicht klären, denn die Jungs tauchten in der Musikstunde nicht wieder auf. Meine Vermutung ist, dass sie akustisch irgendetwas mit "Liebe" verstanden haben. Bei meinem allerersten Besuch weigerten sich auch einige Jungs, das Begrüßungslied zu singen, bei dem jedes einzelne Kind mit "Liebe/r" angesprochen wurde. Seither habe ich ein anderes Stück zum Anfangen.

 

 

 

 

Sprache

ist die Grundlage für Bildung

und Bildung

ist die Grundlage für

eine gesunde Gesellschaft.

Jedes Kind soll die

gleichen Chancen

bekommen,

seine Gesellschaft

aktiv mitzuprägen.

 

Edgardis Garlin

 

 

 

 

 

Musik allein

ist die Weltsprache

und braucht nicht

übersetzt zu werden

 

Berthold Auerbach (1812 - 1882)

 

 

 

 

 

Wer fremde Sprache nicht kennt,

weiß nichts von seiner eigenen

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

 

 

Du hast so viele Leben,

wie du Sprachen sprichst

 

Aus Tschechien